• vitalis-karlsruhe

Auf Autopilot durch's Leben. Gut oder schlecht?

Aktualisiert: 16. Aug 2019

Nun mal ehrlich... Erinnern Sie sich daran, welcher Person Sie zuletzt einen schönen Feierabend gewünscht haben? Oder mit welchem Fuß Sie heute morgen zuerst aus dem Bett gestiegen sind?


Viele werden nun ins Grübeln kommen und erst einmal wage Vermutungen aufstellen. Dabei ist das wahrscheinlich noch gar nicht lange her! Diese Reaktion ist völlig normal und legitim.

Viele Dinge, die sich im Alltag wiederholen, sind als Gewohnheit abgespeichert. Das bedeutet, dass wir nicht darüber nachdenken müssen, wie wir beispielsweise am Morgen das Messer halten, um uns ein Marmeladenbrot zu streichen oder wie wir im Auto vom zweiten in den dritten Gang schalten.


Ziemlich nützlich also, diese Gewohnheiten!




Aber kann sich der Autopilot-Modus auch negativ auf unser Wohlbefinden auswirken?


Durchaus!




In dieser schnelllebigen Zeit, kommt es vielleicht auch Ihnen manchmal so vor, als würden die Wochentage nur so an Ihnen vorbei rauschen.

Stellen Sie auch hin und wieder fest, wie schnell die Zeit doch vergeht?


Gewohnheiten sind wie gesagt keineswegs unnütz! Doch sie lassen oftmals zu, dass wir gedanklich in der Zukunft oder in der Vergangenheit festhängen. Die Gegenwart wird kaum wahrgenommen und daher vergeht die Zeit scheinbar wie im Fluge.


Wir geben Ihnen 2 gute Gründe, wieso es sich lohnt, dem Autopilot-Modus zu entfliehen:

  1. Autopilot als Gesundheitsrisiko Routinen sind nützlich und ersparen uns in vielen Situationen unnötigen Stress. Doch wussten Sie, dass sie ebenso gut Stress verstärken können? Um mit stressigen Situationen zurecht zu kommen, brauchen wir Erholung bzw. Phasen, in denen unser Körper aber auch unser Kopf regenerieren können. Wenn allerdings sogar der Wocheneinkauf automatisiert abläuft, denken wir währenddessen schon wieder an all die Dinge, die wir noch erledigen müssen oder hängen einem Problem auf Arbeit nach. Wir gönnen unserem Gehirn keine Auszeit und stehen durchgehend unter Strom. Das führt dazu, dass die Konzentration irgendwann nachlässt und wir es immer schwieriger finden in unserer Freizeit, also nach Feierabend oder am Wochenende, abzuschalten. Dies kann zu Reizbarkeit, Schlafstörungen bis hin zu ernst zu nehmenden psychischen Erkrankungen führen.

  2. Autopilot als Beziehungskiller Passiert Ihnen das auch? Sie unterhalten sich mit Freunden oder einem Familienmitglied und plötzlich ertappen Sie sich, wie Sie gedanklich völlig abschweifen und Ihr Gegenüber bitten müssen, das Gesagte zu wiederholen? Auch hiermit sind Sie selbstverständlich nicht allein. Es ist völlig normal, dass man besonders in stressigen Zeiten Schwierigkeiten hat, sich auf eine Sache zu fokussieren. Ihr Gehirn arbeitet schon wieder an der Lösungsstrategie für ein Problem am Arbeitsplatz, obwohl Sie sich jetzt gerade an einem völlig anderen Ort befinden. Dabei meinen Sie das natürlich nicht böse. Trotzdem nimmt Ihr Umfeld wahr, dass Sie gedanklich nicht bei der Sache sind. Klar, dass das zu Konflikten bis hin zu handfesten Streits führen kann.


Möglicherweise haben Sie das ein oder andere aus Ihrem Leben wiedererkannt... Keine Angst! Es gibt Wege, diesen Risiken zu entkommen ;-)


Versuchen Sie, alltägliche Dinge wieder bewusst wahrzunehmen. Nehmen Sie das Steuer wieder selbst in die Hand. Und zwar mit allen Sinnen!


  • Beobachten Sie zum Beispiel, wie sich die Umgebung auf dem Weg zur Arbeit ständig verändert und entdecken Sie täglich Neues.

  • Nehmen Sie Geschmack und Geruch Ihrer Mahlzeiten bewusst wahr und genießen Sie! Gerne auch ohne Smartphone oder sonstige Ablenkung ;-)

  • Mustern Sie die Menschen, die Häuser, die Bäume, die Sträucher und alles, was Sie umgibt, ausführlich und gönnen Sie Ihrem eigenen Gedankenkarrussel somit eine Auszeit.

  • Setzen Sie die Scheuklappen bei gewöhnlichen Dingen wie dem Wocheneinkauf ab und schauen Sie sich in Ruhe um. Sie werden begeistert sein, welche Kleinigkeiten Ihnen auffallen und wie sich das oder andere Schmunzeln in Ihr Gesicht stiehlt.


Dabei brauchen Sie keine Angst haben, dadurch weniger effektiv zu arbeiten oder Zeit zu vergeuden. Im Gegenteil! Durch diese Durchschnauf-Pausen tanken Sie Kraft, bleiben leichter bei der Sache und können auch in Ihrer Freizeit besser abschalten.


Sowohl Ihr eigenes Wohlbefinden, als auch die Menschen, mit denen Sie sich umgeben, werden es Ihnen danken!

Viel Spaß dabei! :-)